Keine Wegwerfkühe in der Schweiz!

17.11.2017

Am 2.11. hat mich der Rinderchirurg Prof. Karl Nuss von der Universität Zürich zu einem Vortrag eingeladen. Er will, dass sich auch die Tiermedizin mit der Frage der Haltung der Kühe auseinandersetzen. Wie viel Leistung können Kühe bringen? Wie viel darf man von ihnen verlangen? Darf man Kühe ungefragt zu Leistungssportlerinnen machen? Selbst wenn man es schafft, sie auch bei hoher Leistung gesund zu halten? Was ebenso viel Kenntnis verlangt wie das Trainieren von Hochleistungssportlern.

Und wohin mit dem männlichen Kälbern der Milchkühe? Die keiner so richtig braucht, weil sie schwer zu mästen sind.

In der Schweiz ist das Problem noch nicht so akut wie bei uns. Auch das Schweizer Braunvieh wurde auf Milchleistung gezüchtet, aber lange Jahre war dort der Milchpreis so hoch, dass die Bauern gut von ihrer Arbeit leben konnten. Das könnte sich jetzt ändern – denn die Regierung plant, den Schweizer Agrarmarkt zu öffnen.

Das hieße weniger Geld für die Schweizer Landwirte und mehr Leistungsdruck für die Schweizer Kühe. Nicht nur für die Bergbauern sind das düstere Perspektiven. Aber es gibt Gegenstimmen: Die Schweizer Milchwirtschaft will die Wegwerfkuh verhindern, berichtet die Neue Zürcher Zeitung.

Hier kann man meinen Vortrag ansehen!